Kirche von Santa Maria del Carmine
Zum Thema:

B & B in Florence: Gemütliche Unterkunft in einer typischen und ruhigen Straße der Altstadt; alle Zimmer sind nach florentiner Tradition eingerichtet.

Centro Fiorenza: Italienisch als Fremdsprache: Kurse in Florenz und auf der Insel Elba.

Cuculia - Ristorante Libreria: Die Poesie der Küche, die Liebe zum Lesen: eine offene Seite auf die Welt der kulinarischen Tradition und Innovation.

Da i' Conte Diladdarno: Gemütliche und typische Trattoria im Viertel von San Frediano, wo echte Florentiner Tradition noch heute lebt.

Fili Folli: Fili Folli, zwischen Piazza Santo Spirito und Piazza del Carmine, bietet Kurzwaren, Unterwäsche und Kleidungreparaturen.

Hotel Relais Il Cestello: Hotel *** mit Blick auf den Arno und die Kirche von Cestello.

Le Arti Orafe Jewellery School & Academy: Schule für Goldschmiedekunst in Florenz seit 1985. Europäisch anerkannte Abschlusszeugnisse

Momo Vintage: Momo Vintage: Vintage Kleidung und Accessoires aus der ganzen Welt.

Ostello Santa Monaca: Jugendherberge zwischen Piazza santo Spirito und Piazza del Carmine.

Residenza il Carmine: Ferienappartaments in einer ruhigen Straße neben der Kirche von Santa Maria del Carmine.

Ugo Bellini - Cose preziose: Handwerkeratelier fùr Goldschmiederei.

Brancacci-Kapelle
Kirche von San Frediano in Cestello
Die Tabernakel
Tasso-Platz
Stadttor von San Frediano

 

Kurzinfo
Eingang von: Piazza del Carmine.
Öffnungszeit: Feiertags: 8.00-12.00 Uhr; 17.30-18.00 Uhr; Werktags: 8.00-17.30 Uhr.
Eintritt: Frei.

Die Kirche von Santa Maria del Carmine war ursprünglich ein romanisch-gotischer Bau, wurde aber fast völlig nach einem Brand im 18. Jahrhundert wiederaufgebaut.
Sie ist für die Fresken in der Brancacci-Kapelle sehr berühmt.

Geschichte - Im Vordergrund

 Geschichte


Die Kirche von Santa Maria del Carmine mit dem Karmelitenkloster wurde 1268 gegründet. Der Baukomplex wurde in verschiedenen Zeiten erweitert: Zum ersten Mal im Jahr 1328, als die Stadtregierung den Mönchen erlaubte, in der unmittelbaren Nähe des fünften Mauerringes ihre Gebäude zu errichten; ein zweites Mal im Jahr 1464, als Kapitelsaal und Refektorium hinzugefügt wurden; 1490 wurde der innere Säulengang renoviert, und zwischen 1600 und 1612 baute man nach dem ursprünglichen Stil des Komplexes einen zweiten, äußeren Säulengang.
Die Kirche wurde im Jahr 1771 durch einen Brand fast völlig zerstört; die Brancacci-Kapelle rettete sich, die Kirche mußte aber wiederaufgebaut werden.


Clicken Sie die Bilder an, um sie zu vergrössern.

Die Wiederaufbauarbeiten richteten sich nach einem Entwurf von Giuseppe Ruggieri und wurden 1782 von Giulio Mannaioni vollendet; die Fassade blieb in rohem Zustand.
Im zweiten Refektorium des Klosters (aus dem 17. Jahrhundert) finden Ausstellungen und Konzerte statt.

nach oben

 Im Vordergrund


Der einschiffige Innenraum ist von der Ausschmückung aus dem 18. Jahrhundert charakterisiert. Die Fresken in der Gewölbe sind von Domenico Stagi und Giuseppe Romei.
An der rechten Seite: am zweiten Altar ist eine Kreuzigung von Giorgio Vasari (1560) zu sehen; am dritten Altar, Heimsuchung Mariä von Aurelio Lomi (umg. 1590);
im Querschiff: links befindet sich die Corsini-Kapelle, nach Entwurf von Francesco Silvani und dem Heiligen Andrea Corsini gewidmet; er ist in den Fresken in der Kuppel abgebildet (Werk von Luca Giordano, 1682); in der Kapelle befinden sich ein Altar und das Grabmal des Kardinals Neri Corsini, zwei marmorne Werke von Giovan Battista Foggini. An der rechten Ende des Querschiffes befindet sich die Brancacci-Kapelle, mit Fresken von Masaccio, Masolino und Filippino Lippi. An der Seite der Brancacci-Kapelle, in der Kapelle della Passione, sind einige Reste von Fresken aus dem 15. Jahrhundert erkennbar, die das Letzte Abendmahl und Heilige darstellen und Lippo Fiorentino zugeschrieben sind;
im Chorraum sind neben den Fresken von Domenico Stagi das Denkmal an Pier Soderini, von Benedetto da Rovezzano, und eine große Orgel zu sehen.
Die Sakristei zeigt noch heute einige Reste der ursprünglichen gotischen Struktur, wie Fenster und Dachstuhl, welche 1771 nicht zerstört wurden; die Kapelle ist mit Fresken geschmückt, die Szenen aus dem Leben der Heiligen Cecilia darstellen und Anfang des 15. Jahrhunderts datierbar sind (Bicci di Lorenzo zugeschrieben).

nach oben

« Zurück | Hauptseite des Viertels von San Frediano | Vorwärts »

Home Page | Lesezeichen | Seite versenden
AddThis Social Bookmark Button
Copyright © 1999-2019 Niji.Net
Impressum | Kontakt