Romana-Tor
Zum Thema:

B & B in Florence: Gemütliche Unterkunft in einer typischen und ruhigen Straße der Altstadt; alle Zimmer sind nach florentiner Tradition eingerichtet.

Da i' Conte Diladdarno: Gemütliche und typische Trattoria im Viertel von San Frediano, wo echte Florentiner Tradition noch heute lebt.

Le Arti Orafe Jewellery School & Academy: Schule für Goldschmiedekunst in Florenz seit 1985. Europäisch anerkannte Abschlusszeugnisse

Michele Pero Photography: Professioneller Photograph. Spezialisiert in Photoreportage, Zeremonie- und Werbephotographie.

Omero Benvenuti: Handwerkliche Herstellung von Florentiner marmorpapier und traditionalle Buchbinderei.

The Darkroom: Schule für professionelle Photographie in Florenz: Kurzkurse, akademische Kurse und Abendkurse. Dunkelkammer rund um die Uhr zu vermieten.

Kirche von San Felice in Piazza
Boboli-Garten
Die Stadtmauern
Specola Museum

 

Kurzinfo
Wir befinden uns in: an der Mündung zwischen Via Romana und Via de' Serragli.

Porta Romana ist das südlichste Stadttor und befindet sich an der Mündung von Via dei Serragli in Via Romana.
Es ist noch heute einer der wichtigsten Verbindungespunkten mit der Altstadt.

Geschichte - Im Vordergrund

 Geschichte


Das Tor wurde 1326 im Rahmen des sechsten Mauerringes errichtet und nach seiner Lage Romana ("röisch") genannt: Es befand sich am Anfang der wichtigsten Verbindungsstraße mit Rom.
Auch dieses Tor wurde im 16. Jahrhundert gekappt, und am Ende des 19. Jahrhunderts wurden in den Stadtmauern an seinen Seiten kleinere "Zusatztore" geöffnet, um den Straßenverkehr zu erleichtern.


Clicken Sie die Bilder an, um sie zu vergrössern.

Das Tor ist gut erhalten; seit 1998 ist es möglich, die Stadtmauern zwischen Porta Romana und Piazza Tasso zu besteigen und den Saal im ersten Stock des Tores zu besichtigen.

nach oben

 Im Vordergrund


Das Tor ist von einem großen Bogen charakterisiert, über welchem ein Fresko von Franciabigio zu sehen ist, das die Madonna mit dem Kinde und vier Heiligen darstellt.
Im Raum im ersten Stock waren die Wachposten untergebracht; dieses Raum kann man aus den Stadtmauern erreichen. Aus den kleinen Fenstern genießt man einen schönen Blick über den Garten von Boboli und die ganze Stadt.
Die alten Holztürflügel sind noch heute erhalten und im guten Zustand.

nach oben

« Zurück | Hauptseite des Viertels von Santo Spirito | Vorwärts »

Home Page | Lesezeichen | Seite versenden
AddThis Social Bookmark Button
Copyright © 1999-2019 Niji.Net
Impressum | Kontakt